ARI Image Slider

Aktuelle Notiz

Neue Ausbildungskurse!


...bitte beachten Sie die Termine unserer neuen, kommenden Qualifizierungskurse "Traumapädagogik/ -fachberatung"

Newsletter

Sie wollen regelmäßige Infos von uns? Dann tragen Sie sich bitte ein...
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Verwaltungsmenü

Aktuell sind 5 Gäste und keine Mitglieder online

Statistik

Anzahl Beitragshäufigkeit
121496

Wir sind Mitglied in:

bag-logo


degpt-logo


dgfpi-logo


igfh-logo


vds-logo


Herzlich willkommen...

"Der Regen kehrt nicht zurück nach oben.
Wenn die Wunde nicht mehr schmerzt, schmerzt die Narbe."
(B. Brecht)


Berufsbegleitende Ausbildung, Fortbildungen und Fachberatung für ErzieherInnen, SozialpädagogInnen und andere pädagogische, soziale Berufe

Das "traumapädagogische institut norddeutschland" in Worpswede bei Bremen bietet pädagogischen Fachkräften aus den unterschiedlichsten Arbeitsfeldern (Erzieher, Sozialpädagogen, Lehrer, prof. Pflegeeltern & andere soziale Berufe) ein wachsendes Angebot zu Fortbildungen, berufsbegleitende Ausbildung und Fachberatung in Traumapädagogik für die eigene professionelle Weiterentwicklung an.
 
Egal ob in Kindertagesstätten, Schulen, Horten, Pflegefamilien oder Einrichtungen und ambulanten, teil- und stationären Maßnahmen der Kinder-, Jugend.- und Behindertenhilfe sind die dort tätigen Fachkräfte oftmals mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen befasst, deren bisheriger Lebensweg von früheren zerstörerischen und existenzbedrohenden Umständen geprägt ist. Diese Menschen haben Strategien zur bisherigen Lebensbewältigung entwickelt, die von fachlicher Seite besondere Begegnungen im Sinne einer "Pädagogik des Sicheren Ortes" erfordern, um die extremen und schwer belastenden Lebenserfahrungen zu bewältigen und zu bearbeiten.

Dabei erhalten Sie bei uns traumapädagogisches Wissen und Informationen sozusagen aus erster Hand, denn seit mittlerweile fast 20 Jahren sind wir maßgeblich mit an der theoretischen und methodischen Entwicklung der Traumapädagogik aktiv beteiligt. Unsere ReferentInnen verfügen über ein profundes und aktuelles psychotraumatologisches Wissen und eine langjährige Berufserfahrung in der Jugend- und Behindertenhilfe. Diese praxisnahe traumapädagogischen Sicht- und Handlungsweisen möchten wir Ihnen gerne in unseren verschiedenen Seminaren vermitteln...

Als anerkanntes Ausbildungsinstitut der "Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie" (DeGPT) und "Bundesarbeitsgemeinschaft Traumapädagogik" (BAG TP) bieten wir Ihnen außerdem dreimal jährlich die Möglichkeit, an unserer berufsbegleitenden Weiterbildung "Traumapädagogik / traumazentrierte Fachberatung" teilzunehmen.
 
WIR FREUEN UNS DARAUF,
SIE IN EINEM UNSERER ANGEBOTE KENNENLERNEN ZU DÜRFEN...

IHR "TRAIN"-TEAM
 

Bildquelle: Ole Norvin Kühn

joomla template 1.6

Aktuelle Informationen

April 2016

Neue Ausbildungskurse

Auch unser übernächster Kurs 15 "Qualifizierung Traumapädagogik/-fachberatung" (Beginn im Oktober 2016) ist mittlerweile ausgebucht! Daher haben wir aufgrund der großen Nachfrage noch für November 2016 bereits einen weiteren Kurs 16 eingerichtet (Beginn: 23.-25.11.2016, Anmeldung ab sofort möglich!). Dort finden Sie ebenfalls die Ausschreibungen für die 2017 beginnenden Kurse 17 - 20...

Februar 2016

Neue Seminarinformationen

Unser kommender Kurs 14 "Qualifizierung Traumapädagogik/-fachberatung" (Beginn: 08.-10.06.2016) ist mittlerweile ausgebucht! Bei Interesse lassen Sie sich bitte auf die Warteliste setzen oder melden Sie sich doch mit Platzgarantie für den Kurs 15 an (Beginn: 19.-21.10.2016) an...

Im Seminar "Fremd & kein Zuhause... – Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrungen im pädagogischen Alltag" (Termin: 29.02.-01.03.2016) sind noch letzte Plätze frei...

Wenn Sie Interesse an einführenden Informationen zu "Grundlagen der Traumapädagogik" (Termin: 07.-08.03.2016) haben, dann nutzen Sie unser Angebot, denn es sind noch Plätze frei...

train-Fachtag 2015 "Noch fehlen mir die Worte..."

Zum 5. Geburtstag der Gründung des :::::::tra::i::n im Frühjahr 2010 fand am 16.10.2015 ein Fachtag zum pädagogischen Umgang mit frühtraumatisierten Kindern und Jugendlichen statt. Mehr als 140 KollegInnen aus Niedersachsen, Hamburg/Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen haben uns in der stilvollen Atmosphäre der Bötjerschen Scheune in Worpswede mit durch diesen Tag begleitet.

Einige Impressionen:

Dipl. Behindertenpädagogin Julia Bialek bei der Eröffnung des Fachtags in Worpswede...

Jubiläumsreferentin Natascha Unfried (SPZ Chemnitz) bei der Überreichung eines Gastgeschenks...

Gastvortrag Natascha Unfried (SPZ Chmenitz) zum Thema "Frühtraumatisierung & kindliche Entwicklung"...

Jubiläumsreferent Andreas Krüger (IPKJ Hamburg) im Workshop "Praxis der Psychoedukation"...

Abschluss des Fachtags und Verabschiedung der TeilnehmerInnen durch Dipl. Behindertenpädagoge Martin Kühn...

Wir bedanken uns hiermit noch einmal für das große kollegiale Interesse 
und die hilfreiche Unterstützung durch die
 
- Stiftung Worpswede
- Gemeinde Worpswede
sowie
- Jutta, Wolfgang und Michel Bialek
- Nele und Ole Kühn,
ohne die der Fachtag nicht so erfolgreich gewesen wäre!
 
Unser nächster :::::::tra::i::n - Fachtag ist für den 04.11.2016 geplant!
Thema: "Traumapädagogische Arbeit mit Menschen mit Fluchterfahrungen"
(Ausschreibung erfolgt in Kürze...)

Das :::::::tra::i::n in der Presse I

Wümme-Zeitung vom 17.10.2015

Unter der Überschrift "Die Kunst der Beruhigung" erschien ein Artikel im Weser-Kurier / Wümme-Zeitung zu unserem 5-jährigen Jubiläum. 

Hinter uns liegt ein rundum gelungener Fachtag zum Thema "Noch fehlen (mir) die Worte - Zum professionellen Umgang mit frühkindlichen Traumatisierungen", der uns noch einmal wieder mit vielen altbekannten, aber auch neuen KollegInnen in Kontakt gebracht hat. 5 Jahre train blickt auf eine äußerst erfolgreiche Tätigkeit in der Weiterentwicklung einer traumasensiblen Pädagogik zurück. Und unsere Ideen für weitere Pläne sind noch lange nicht am Ende...

Hervorragende Unterstützung bekamen wir durch Natascha Unfried (Chemnitz) und Andreas Krüger (Hamburg), denen wir hiermit an dieser Stelle für ihre Mitarbeit und Beiträge noch einmal herzlich danken möchten.